Archive for the ‘Zeichentechniken’ Category

Gar nicht so einfach. Vor allem braucht es viiiiiel Geduld, und man muss genau hinschauen. Die Farbe immer nur dünn auftragen, und gut schauen, wo welche Farben sind. Gemalt mit Caran d’Ache Prismalo Aquarell auf normalem Zeichenpapier.

 

Das Blumenbild geht so: – Aquarellfarbe (warmer Ton) auftragen – Blaue Gouache (deckend) in der Form des Gegenstandes malen – nach dem Trocknen erst die Aussenform zeichnen, dann die Strukturen – mit weisser Deckfarbe Highlights machen – Beschriften – fertig.

Tolle Bilder von Ian Fennelly!

→ Mehr lesen

Zeichnen im (Halb)Dunkeln – eine besondere Herausforderung. Einerseits sind die Motive toll, mit viel Kontrast und anderen Farben als tagsüber. Andererseits sieht man auf dem Blatt nicht besonders viel….auch Farbstifte herauszusuchen wird eher zu einem Glücksspiel. Aber das macht den Reiz aus!

Versuch es auch!

Einer der schönsten Plätze in Schaffhausen: Das Kloster Allerheiligen. An heissen Tagen schön kühl, und ruhig um zu zeichnen, oder zu lesen, oder einfach nur zu sein. (Wenn nicht grade ein Gärtner mit der Heckenschere fuhrwerkt… 😉  )

Technik hier: Vorzeichnen mit Bleistift, Konturen mit Tintenroller (Uniball Micro), Schatten mit Aquarell (Payne’s Grey), Farben mit Prismalo Farbstiften und dann mit ein wenig Wasser vermalt.

Bunt ist meine Farbe.

Bei Wasserfarbe im Skizzenbuch hat das aber bald mal eine Grenze: das Papier wellt sich einfach zu stark. Das nächste Mal doch lieber Aquarellkarton.

Die Farben kommen hier elektronisch nicht so toll rüber. Original sehen sie besser aus.

Nach einem stressigen Tag ist es wirklich wunderbar, sich hinzusetzen (und sei es nur grade hinterm Haus) und Farbe aufs Papier zu bringen.

Ich habe kürzlich die Bilder von Franz Habermacher angesehen, die mir ausserordentlich gut gefallen. Sie haben einen tollen Kontrast von Warm-Kalt (-Farben), von Hell-Dunkel und von Abstrakt-Konkret.

Ich habe versucht, mich davon inspirieren zu lassen, es ist mir aber noch nicht ganz einwandfrei gelungen. Die Kontraste sind noch viel zu wenig ausgeprägt.

… oder doch von Feuerthalen.

Ich hab mich neben die Strasse gesetzt und dieses tolle, halbverfallene Haus gemalt. Wie lange es wohl noch dort steht?

Heute habe ich mit wasserlöslichem Grafitstift gemalt, das ist auch ganz spannend. Gesamter Zeitbedarf nur etwa 20 Minuten. Es geht doch immer schneller….

Schritt 1: Skizze mit wasserlöslichem Grafitstift

Schritt 2: mit Wasser vermalt

Schritt 3: Leicht mit einem Gelbton coloriert

Worauf zeichnest du? Normales, weisses Zeichenpapier? Wie langweilig 🙂

Es gibt unendlich viele Zeichenuntergründe – jeder hat seine Vor- und Nachteile, und jeder ist für sich interessant.

Wichtige Gedanken dazu:

soll das Gemalte lange haltbar sein? Dann unbedingt säurefreies Papier benutzen willst du das Gemalte mitnehmen? Dann ist Graffiti auf Mauern nicht unbedingt deins… willst du mit Aquarell colorieren? Dann sollte das Papier eher hell sein.

… du solltest dir also das Ziel schon mal überlegen. Ansonsten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Bei diesem Bild habe ich mit Fineliner gearbeitet und danach die ganz hellen Stellen mit einem weissen Gel-Stift herausgehoben.

Braunes Packpapier (als Malblock von Gerstäcker)